Themen : fem*, Ökonomie
kommentieren (0)Mitfahrzentrale SendeniCalTeilen

Donnerstag, 27. Februar 2020 - 19:00

Kinder, Pflege, Haushalt - Frau* wird's schon richten?!

Wer kocht und räumt auf, wer sorgt vor und springt ein, wenn andere Unterstützung brauchen, in der Nachbarschaft, bei der Arbeit, in der Familie? Wer pflegt und kümmert sich?

Care-Arbeit meint nicht nur die Pflege hilfsbedürftiger Menschen, Care meint so viel mehr. Es sind reproduktive Tätigkeiten wie Kochen, Putzen, Pflegen, sich kümmern und sorgen, Erziehen. Ohne diese Art der Fürsorge würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Ohne Kranken- und Altenpfleger*innen, Mitarbeiter*innen in den Kitas, Reinigungskräfte und alle anderen, die uns täglich unterstützen und maßgeblich an der Erziehung unserer Kinder beteiligt sind, bringen wir unsere gemeinsame Zukunft in Gefahr. Doch noch immer wird der Herstellung eines Produktes oder Finanzdienstleistungen ein höherer Wert eingeräumt als der Care-Arbeit.

Die Beschäftigten im Care-Bereich sind meistens weiblich, unterbezahlt und überlastet, oft finden sich ausge-rechnet hier prekäre Anstellungsverhältnisse - wenn überhaupt. Der entlohnte Care-Bereich ist vielfältig, oft irregulär und deswegen oft nicht organisiert.

Wie können sich Gewerkschaften in diesen Arbeitsverhältnissen für spürbare Verbesserungen stark machen? Und wie können wir diese Arbeitskämpfe feministisch gestalten? Ist ein breiter, feministischer Streik möglich? Diesen Fragestellungen möchten wir uns in gemeinsamen Diskussionen und Ideen stellen.

Ablauf der Veranstaltung:

  • Grußwort - Michael Rudolph (Vorsitzender DGB Hessen-Thüringen)
  • Arbeitskämpfe feministisch gestalten! Frauen*Streik Bündnis Frankfurt am Main
  • Care-Arbeit aus gleichstellungspolitischer Perspektive. Eine Bestandsaufnahme - Prof. Dr. Diana Auth (FH Bielefeld)


Moderation: Helena Müller (Abteilungsleitung Frauen* und Bildung beim DGB Hessen-Thüringen)

Frauenstreik_ffm Michael Rudolph

_source_ : https://de-de.facebook.com/events/52005469862…