kommentieren (0)Mitfahrzentrale SendeniCalTeilen

Sonntag, 26. Februar 2023 - 12:30

26.02.2023
SMASHING WINDOWS? RETHINKING AID BEYOND THE NORTH-SOUTH AXIS

Fenster einschlagen? Hilfe jenseits der Nord-Süd-Achse überdenken

Die Nord-Süd-Achse ist durch ungleiche Macht- und Wissensbeziehungen und Hegemonie gekennzeichnet, die auf einer Geschichte des extraktiven kolonialen Kapitalismus beruhen, die bis heute nachwirkt. Die Nord-Süd-Beziehungen als sozial-räumliche Beziehungen sind jedoch weder so geografisch festgelegt noch so unveränderlich, wie der Begriff vermuten lässt. Wir erleben neue "aufsteigende Mächte", die an wirtschaftlicher Macht gewinnen, Formen der Transregionalisierung sowie regionale Hegemonieverschiebungen durch Kriege und Konflikte, z. B. wenn die Türkei, Russland, Saudi-Arabien und der Iran durch ihre Verstrickungen in den lang anhaltenden Konflikten in Syrien, Libyen und Jemen neue hegemoniale Positionen gewinnen. Spätestens die russische Invasion in der Ukraine hat die Notwendigkeit unterstrichen, dekoloniale Denkweisen zu stärken, die es ermöglichen, die unterschiedlichen Diskurse und Formen der Gewalt zu verstehen. Diese Prozesse und Dynamiken bringen nicht nur neue Konfigurationen wirtschaftlicher Macht, Kapitalismus und Militarisierung mit sich, sondern auch neue Perspektiven auf die Nord-Süd- und Ost-West-Beziehungen sowie neue Süd-Süd-Praktiken, -Politiken, -Narrative und -Vorstellungen jenseits der Beschränkungen der nationalstaatlichen Beziehungen.

Hilfe und Entwicklung sind Teil dieser Neukonfigurationen und werden sichtbar, wenn China sich an südasiatische und afrikanische Staaten mit "Win-Win-Entwicklung" oder "Süd-Süd-Kooperationen" wendet, die "Nichteinmischung", "Hilfe auf gleicher Augenhöhe" oder Hilfe ohne Konditionalitäten versprechen. Sie schaffen Gegenentwürfe zu Entwicklungs- und Hilfsmodellen, die auf Eurozentrismus und westlich geprägten Auffassungen von Menschenrechten oder sozialem Fortschritt beruhen. Wie können wir diese Rekonstruktionen der Welt durch das Prisma der Hilfe und Entwicklung denken? Wie werden Hilfe und Entwicklung in diesen Prozessen umgestaltet? Ist Hilfe hier auf ein bloßes Instrument der Geopolitik beschränkt, das bereits bekannte Formen der finanziellen Abhängigkeit erzeugt? Oder geben diese Veränderungen Hoffnung auf die Etablierung neuer Formen transnationaler Solidarität jenseits von entwicklungspolitischem Denken und Strukturen der Hilfe?

Sabelo J. Ndlovu-Gatsheni ist Professor für Epistemologien des globalen Südens mit Schwerpunkt Afrika an der Universität Bayreuth in Deutschland. Darüber hinaus hat Prof. Ndlovu-Gatsheni weitere Lehrstühle inne, darunter Professor Extraordinarius am Department of Leadership and Transformation (DLT) an der University of South Africa (UNISA), Professor Extraordinarius am Centre for Gender and African Studies an der University of Free State (UFS) in Südafrika, Honorarprofessor an der School of Education (Education & Development Studies) an der University of KwaZulu-Natal (UKZN) in Südafrika und Visiting Research Fellow am Johannesburg Institute for Advanced Study (JIAS) an der University of Johannesburg (UJ) in Südafrika. Außerdem ist er Research Associate des Ferguson Centre for African and Asian Studies an der Open University im Vereinigten Königreich. Er ist Gründungsleiter des Archie Mafeje Research Institute for Applied Social Policy (AMRI) und Gründer des Africa Decolonial Research Network (ADERN), beide an der University of South Africa.

Online, zur Anmeldung gehts hier: https://www.medico.de/decolonizing